Hiddensee vom Wasser erleben

Hiddensee Wassersport Revier für Kiter und Surfen

Hiddensee Wassersport Revier für Kiter und Surfer

Paradies für Surfer

Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts hat die Ostsee einen wahren Surf- und Windsurf-Boom erlebt, der am Anfang nur den Insidern vorbehalten war. Dafür verantwortlich ist die ideale Struktur der Küste. In den letzten Jahren kam dann noch das beliebte Kiten (auch Kitesurfen, Kiteboarden oder Lenkdrachensegeln genannt)  dazu.

Zahlreichen Binnengewässer und Bodden liefern vor allem bei Westwind den Windsurfern und Kitesurfern ideale Bedingungen, um den Sport zu erlernen. Zahlreiche Schulen bieten dem Interessenten die Möglichkeit hierzu.

Die Gewässer um Hiddensee bieten viele Möglichkeiten  die Insel auf dem Wasser zu erleben. Sie sind ideales Revier für Windsurfer, Segler, Bootsfahrer und vieles mehr. Zur westlichen Seite der Insel hin, bietet die Ostsee mit wenig Wind ein angenehmes Schulungs- und Einsteigerrevier. Die Wassertemperaturen sind sehr angenehm, der Sandboden ist herrlich und es gibt dort kaum Wellen.

Bei höheren Windstärken bietet jedoch die Ostsee hier, einen idealen „Wave- Spot“ für alle Surfer. An der Ostseite Hiddensees eignen sich die Boddengewässer als traumhaftes Flachwasserrevier auch bei stärkerem Wind, nicht nur zum surfen. Jedoch sind dort, aus Naturschutzgründen 200 Meter Abstand vom Schilfgürtel zu halten. Die ansässige Surf- und Segelschule in Vitte hält alle Informationen zum Revier, sowie zu den Kursen und der Materialausleihe bereit.

Im Seerevier vor Hiddensee segeln und angeln

Im Seerevier vor Hiddensee segeln und angeln

Ideal zum Segeln und Angeln

Einen legendären Ruf haben die Gewässer rund um Hiddensee und Rügen. Mit den unzähligen Inseln, Halbinseln und Buchten gilt dieser Raum als eines der schönsten Segelreviere der gesamten Ostsee und ist als Teil der Boddenlandschaft Vorpommerns sehr beliebt. Wenn man beispielsweise Stralsund nordwärts auf dem Wasser verlassen, ist Hiddensee nicht nur der ideale Startpunkt für einen Törn über die Ostsee nach Dänemark und Schweden, sondern auch ein Ausgangshafen für eine Rundtour um Rügen.

Was man jedoch bei dem Vitter Bodden beachten muss, ist das er durchweg sehr flach ist. Daher ist darauf zu achten im betonnten Fahrwasser zu bleiben,  mit einem maximalen Tiefgang von 2, 50 Meter. Bei der ansässigen Surf- und Segelschule hält man Jollen und Katamarane für die Erkundung der Gewässer um die Insel Hiddensee bereit. Vom blauen Meer gerahmt, kann man die Insel mit Wind und Gischt im Gesicht einzigartig erleben. Neben den Seglern sind natürlich auch Angler auf der Insel sehr willkommen.

In den Küstengewässern ist das Angeln erlaubt und man zählt die Gewässer von Rügen, Hiddensee und Ummanz zu den fischreichsten in Deutschland. Hauptsächlich zählen dazu der Kleine und Große Jasmunder Bodden, Schaproder Bodden, Kubitzer Bodden und die Brackgewässer. Durch die Verbindung zur Ostsee wird ein regelmäßiger Wasseraustausch gewährleistet, der unverzichtbar für die Sauerstoff- und Pflanzenbildung ist. Somit sind ideale Laichgründe und wichtige Nahrungsgrundlagen für viele Fische vorhanden.

Der Aal beispielsweise ist auf Hiddensee sehr beliebt und kommt häufig an der Westküste der Insel vor. Überwiegend im Flachwasser befinden sich Sandaale und Tobiasfische, gerade letzterer ist ein wichtiger Nahrungsfisch für Raubfische und Seevögel. In den Boddengewässern findet man viele Hechte und der Flussbarsch ist eher im brackigen Wasser und an der Westküste zu Hause.

Der wichtigste Fisch der Ostsee ist jedoch der Hering, er ist, wie der Dorsch, bis zum Bottnischen Meer verbreitet. Der Dorsch, der ein Raubfisch ist, hält sich jedoch hautsächlich in Bodennähe auf. Der Wanderfisch Makrele kommt meist in besonders großen Schwärmen, bis in die östliche Ostsee hinaus. Einer der skurrilsten Meeresbewohner ist der Seeskorpion, er kann bis zu 60 Zentimeter lang werden und sieht mit seinem bulligen Kopf und dem großen Maul sehr interessant aus.

Wer auf Hiddensee angeln möchte, sollte sich vorher unbedingt über die gesetzlichen Bestimmungen zur Ausübung der Angelfischerei des Landes Mecklenburg- Vorpommern informieren. Neben Mindestmaßen und Schonzeiten, gibt es auch geschützte Laich- und Fischschongebiete. Ein Ausflug an und auf die Gewässer lohnt sich in jedem Fall. Ob Wassersport oder entspanntes Angeln, die Insel Hiddensee überrascht mit ihrer einzigartigen Natur und ihrem klaren, sauberen Gewässern.